Saarbahn GmbH » Presse » Pressearchiv » Ab sofort stärkere Fahrkartenkontrollen in der Saarbahn auch in den Abend- und Nachtstunden

Ab sofort stärkere Fahrkartenkontrollen in der Saarbahn auch in den Abend- und Nachtstunden

Montag, 21. November 2011

Der Sicherheitsdienst in den Saarbahnzügen kontrolliert ab sofort auch die Gültigkeit von Fahrkarten. Bei „Schwarzfahrern“, also Fahrgästen ohne gültige Fahrkarte, wird ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ in Höhe von 40 Euro erhoben.

Seit Herbst 2010 setzt die Saarbahn GmbH Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes in den Abend- und Nachtstunden in den Saarbahnzügen ein. Diese wirken unterstützend zu den umfangreichen technischen Sicherheitseinrichtungen und sind insbesondere in den Abendstunden Ansprechpartner für die Fahrgäste.

Bisher haben die Fahrausweisprüfer die Fahrkarten in den Saarbahnen überprüft. Der Grund, warum nun auch die Sicherheitsteams bei dieser Aufgabe unterstützen, liegt laut Saarbahn-Geschäftsführer Norbert Reuter in den Erfahrungen des vergangenen Jahres: „Wir haben mit dem Einsatz der Sicherheitsteams durchweg positive Erfahrungen gemacht. Unsere Fahrgäste fühlen sich sicher und oftmals können Situationen allein durch die Anwesenheit der Mitarbeiter entspannt werden. Dabei hat sich aber auch herauskristallisiert, dass häufig die Personen, die für Störungen sorgen, über keine gültigen Fahrkarten verfügen.“ Das habe die Saarbahn zum Anlass genommen, das Tätigkeitsspektrum der Sicherheitsteams auszuweiten.

Nach entsprechenden Schulungen sind die Sicherheitsteams nun  parallel zu den Fahrausweisprüfern im Einsatz, um verstärkte Kontrollen durchzuführen.

Jedes Jahr entstehen den Verkehrsunternehmen in Deutschland Verluste von rund 300 Mio. Euro durch Schwarzfahrer. Die Schwarzfahrerquote in Deutschland liegt bei rund drei Prozent. Allein bei der Saarbahn beläuft sich der geschätzte Schaden auf bis zu eine Mio. Euro im Jahr.