Saarbahn GmbH » Presse » Pressearchiv » Gemeinsame Pressemitteilung des Landespolizeipräsidiums und der Saarbahn GmbH: Junge Polizeibeamte werben für Zivilcourage

Gemeinsame Pressemitteilung des Landespolizeipräsidiums und der Saarbahn GmbH: Junge Polizeibeamte werben für Zivilcourage

Donnerstag, 29. November 2012

Bundesweites Programm der Polizei „Aktion Tu Was“ wird von der Saarbahn GmbH unterstützt Auch in diesem Jahr setzen sich ab dem 30. November 2012 die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte in Ausbildung für mehr Zivilcourage ein.

In der Vorweihnachtszeit zeigen die jungen Polizisten in Begleitung von erfahrenen „Schutzleuten“  Präsenz in der Saarbrücker Innenstadt. Entlang der Saarbahnstrecke, in Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen, sprechen sie an Wochenenden (jeweils freitags und samstags) während der Öffnungszeiten der Geschäfte Fußgänger, Fahrgäste und Kunden gezielt zum Thema „Zivilcourage“ an. Mit Faltblättern und Broschüren wollen sie die Bürgerinnen und Bürger in die Lage versetzen, bei Straftaten und Notfällen besser helfen zu können, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

Das Projekt wird durch die Saarbahn GmbH unterstützt. In deren Zügen und an deren Haltestellen suchen die Polizisten den Kontakt zu den Fahrgästen. Zusätzlich werden Fahrgäste durch Plakate in den Saarbahnzügen zum Thema „Zivilcourage“ informiert.

Norbert Reuter, Geschäftsführer der Saarbahn GmbH, ist das Engagement seines Unternehmens wichtig: „Bereits zum zweiten Mal engagieren wir uns bei dieser Kampagne der Polizei. Sie ergänzt unser eigenes Sicherheitskonzept, das unter anderem durch den Einsatz von Sicherheitspersonal und Videoüberwachung präventiv wirkt. Ergänzt wird es durch Sicherheitseinrichtungen in den Fahrzeugen und im Bereich der Infrastruktur.“

Für den anstehenden Einsatz wurden die Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter an der Fachhochschule für Verwaltung speziell geschult, auch in den Sprachen Französisch und Englisch, um den Bürgern die folgenden Verhaltenshinweise nahe zu bringen:

• Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen

• Ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf

• Ich beobachte genau und präge mir Täter-Merkmale ein

• Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110

• Ich kümmere mich um Opfer

• Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.

Nähere Informationen zu der Aktion und viele Sicherheitstipps erhalten Sie im Internet unter www.aktion-tu-was.de, www.polizei-beratung.de,www.polizei.saarland.de und beim Landespolizeipräsidium LPP 246 (Polizeiliche Kriminalprävention und Opferschutz) unter der Telefonnummer 0681/962-2529.

Die Aktion beginnt am Freitag, den 30. November 2012, um 17:00 Uhr an der Saarbahn-Haltestelle Hellwigstraße.