Saarland Online

Saarbahn-Netzausbau

Das Saarbahnnetz - weitere Strecken sollen entstehen

Das Saarbahnnetz wächst

Der öffentliche Personennahverkehr in Saarbrücken hat sich seit Mitte der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts stark verändert. Nach Außen ist es zunächst die Saarbahn selbst, die auffällt und eine neue Dimension im öffentlichen Verkehr aufzeigt.
Intern haben sich die Saarbrücker Verkehrsbetriebe vor dem Hintergrund einer künftigen Liberalisierung des europäischen Verkehrsmarktes mit dem Betriebsübergang der traditionsreichen Saartal-Linien auf die jungen, modernen Unternehmen "Stadtbahn Saar GmbH" und "Saarbahn GmbH " neu positioniert.


Um im künftigen Wettbewerb erfolgreich zu bestehen, entwickelt sich das Unternehmen markt- und kundenorientiert stetig weiter und baut sein Angebot kontinuierlich aus.

Weitere Saarbahn-Strecken sollen entstehen

Das Konzept des Verkehrsentwicklungsplanes (VEP) des Saarlandes sieht die Saarbahn als Rückgrat des künftigen saarländischen Nahverkehrs vor. Bereits in der noch nichtabgeschlossenen ersten Ausbaustufe der Saarbahn zeigt sich, dass sie mehr als ein Stadtbahn-System für Saarbrücken ist.

Neben der Bedienung der wichtigsten und aufkommensstärksten Strecke innerhalb der Landeshauptstadt bindet sie diese auch an die regional bedeutsamen übergeordneten Netze an und bedient nachfragestarke Achsen.

Saarbahnnetz Netzausbau Saarbahn
 

Kontinuierlicher Netzausbau seit 1997

Plakat zur Eröffnung der Saarbahnstrecke bis Heusweiler Markt Am 30. Oktober 2011 wurde der Streckenabschnitt bis Heusweiler Markt eingeweiht.

Seit der erste Streckenabschnitt der Saarbahn zwischen dem französischen Sarreguemines und der Haltestelle Ludwigstraße in der Saarbrücker City im Herbst 1997 in Betrieb genommen wurde, fand ein kontinuierlicher Netzausbau statt. Zurzeit befährt die Linie 1 eine Distanz von 33,5 Kilometern bis zum Heusweiler Markt. Mitte 2014 wird der Endpunkt Lebach-Jabach und damit eine Streckenerweiterung auf 44 Kilometer erreicht sein.

Für die Gemeinden Riegelsberg und Heusweiler sowie die Stadt Lebach bedeutet der Saarbahn-Anschluss eine deutliche Verbesserung im Nahverkehr. In der Gemeinde Riegelsberg wurde mit der Fertigstellung der Saarbahn ein Netz aus Ortsbussen eingerichtet, die die verschiedenen Gemeindeteile sowohl mit dem Ortszentrum als auch mit der Saarbahn verbinden.

Täglich befördern die Stadtbahn-Fahrzeuge mehr als 40.000 Fahrgäste auf der Schiene bei einer durchschnittlichen täglichen Leistung von ca. 4.900 Streckenkilometern. Mit dem weiteren Netzausbau wird auch die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer steigen.

Streckeninbetriebnahmen:

1997: Sarreguemines - Ludwigstraße

1999: Ludwigstraße - Cottbuser Platz

2000: Cottbuser Platz - Siedlerheim

2001: Siedlerheim - Riegelsberg Süd

2009: Riegelsberg Süd - Etzenhofen

2011: Etzenhofen - Heusweiler Markt

2014: geplante Inbetriebnahme Heusweiler Markt - Lebach/Jabach

Ausbaustufe I reicht bis in den Saarbrücker Westen

Die Ausbaustufe I beinhaltet neben der Linie 1 von Sarreguemines nach Lebach auch einen rund 1,1 Kilometerlangen Teilabschnitt mit drei Haltestellen im Westen von Saarbrücken zur Anbindung der Strecke nach Burbach in Richtung Völklingen (Rotfeldkurve). Dadurch lassen sich u. a. Saarterrassen, Festplatz, Unteres Malstatt und Burbach erschließen. Ab dem Bahnhof Burbach würde die bestehende Trasse der Deutschen Bahn mitgenutzt. Die Planung zu dem Vorhaben liegt im Entwurf vor, die Baukosten sind im bestehenden Antrag nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) enthalten und grundsätzlich bewilligt.

Auch Saarbrücker Osten soll erschlossen werden

Außerdem gehört ein rund 1,8 Kilometer langer Streckenabschnitt mit drei bzw .vier Haltestellen nach Neuscheidt bzw. Schafbrücke zur ersten Ausbaustufe. Dadurch könnte der Saarbrücker Osten mit Teilen des Eschbergs (Saarbasar) und von Schafbrücke erschlossen werden. Für das Teilstück bis Neuscheidt liegt die Planung bereits im Entwurf vor, die Planfeststellungsunterlagen wurden angefertigt. Was den Abschnitt bis Schafbrücke betrifft, wäre eine Anbindung der Uni per Shuttlebus denkbar. Die Planfeststellungsunterlagen könnten innerhalb von zwölf Monaten erstellt werden.

Eine Simulation der Verkehrsnachfrage auf der Relation Völklingen-Neuscheidt wurde bereits erstellt. Sie ergibt folgende Fahrgastzahlen auf den untersuchten Streckenabschnitten:

  • Ludwigstraße – Burbach/SITZ:21.500 Fahrgäste pro Tag
  • Burbach/SITZ – Völklingen:11.000 Fahrgäste pro Tag, (incl. Passagiere der Deutschen Bahn)
  • Römerkastell – Neuscheidt:2.600 Fahrgäste pro Tag.

Daraus ergibt sich ein Fahrzeugbedarf von insgesamt zwölf Stadtbahn-Fahrzeugen zur Bedienung einer weiteren Saarbahn-Strecke Völklingen – Neuscheidt. Die saarländische Landesregierung hält weiterhin an dem am 27. August 2002 gefassten Beschluss des saarländischen Ministerrates fest, die Ausbaustufe I vollständig fertigzustellen. Im Koalitionsvertrag von CDU und SPD im Saarland für die15. Legislaturperiode wird die Finanzierung der Strecke bis Lebach festgeschrieben. Die Erweiterung in Richtung Völklingen und Scheidt sowie zwischen Völklingen und Etzenhofen werden als wichtige Optionen genannt. Nachdem die Mittel nach dem Bundesprogramm des GVFG gemäß Entflechtungsgesetz nur noch begrenzt bis zum Jahr 2019 für die Umsetzung der Ausbaustufe I bereit stehen, ist eine Entscheidung darüber zeitnah erforderlich.