Hygienemaßnahmen

UM DER VERBREITUNG DER VIREN VORZUBEUGEN, WERDEN VORBEUGENDE HYGIENEMASSNAHMEN EMPFOHLEN:

  • Händehygiene

    • Vermeiden Sie Hände geben. Das ist keine Unhöflichkeit, sondern dient Ihrem Schutz und dem Ihrer Mitmenschen!
    • Waschen oder desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Hände. Reiben Sie Ihre Hände mindestens zehn Sekunden lang kräftig aneinander, bis die Seife schäumt. Achten Sie darauf, auch die Fingerzwischenräume, den Nagelbereich (auch unter den Nägeln), den Daumenbereich, die Handgelenke und die Handrücken nicht zu vergessen. Trocknen sollten Sie Ihre Hände mit einem Papiertuch oder Einmalhandtuch. Die Nutzung der automatischen Handtrockner ist ebenfalls möglich.
    • Nutzen Sie Desinfektionsmittel. Nicht jedes Desinfektionsmittel wirkt gegen jeden Krankheitserreger. 
    • Vermeiden Sie die Berührung Ihrer Augen, Mund und Nase, insbesondere, wenn Sie die Hände nicht gerade frisch gewaschen haben.
  • Husten/Niesen

    • Husten/niesen Sie nicht in die Hände, sondern in den Ärmel.
    • Wenden Sie sich beim Husten/Niesen von anderen Personen ab.
    • Verwenden Sie Papiertücher und entsorgen Sie diese sofort nach Gebrauch.
  • Regelmäßiges Lüften

    Lüften Sie die Räume. Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und macht empfänglich für Erkältungserkrankungen.

  • Was man sonst noch tun kann

    • Leben Sie gesund: ausreichend Bewegung, insbesondere an der frischen Luft, eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und auch ausreichend Schlaf stärken das Immunsystem und helfen, sich vor Viren zu schützen.
    • Halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen, vor allem dann, wenn Sie oder diese Krankheitssymptome aufweisen.
  • Krankheitssymptome

    Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus führt nach Information der Weltgesundheitsorganisation WHO zu Krankheitszeichen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit. In China wurden bei einigen Erkrankten auch Atemprobleme, Halskratzen, Kopfund Gliederschmerzen und Schüttelfrost berichtet. Bei einigen Erkrankten traten zudem Übelkeit, eine verstopfte Nase und Durchfall als Krankheitszeichen auf.
    Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

  • Was ist zu tun, wenn Krankheitssymptome auftreten?

    • Bei ersten Krankheitsanzeichen kontaktieren Sie unverzüglich Ihre Ärztin/Ihren Arzt telefonisch und folgen sie den Empfehlungen.
    • Setzen Sie sich, wenn nicht unbedingt notwendig, nicht ins Wartezimmer. Dort besteht eine deutlich erhöhte Ansteckungsgefahr.
    • Wie finde ich das für mich zuständige Gesundheitsamt: Auf der Seite des Robert Koch-Instituts können Sie einfach Ihre Postleitzahl oder den Wohnort eingeben. Nachdem Sie auf Suche geklickt haben, erhalten Sie die kompletten Kontaktdaten Ihres zuständigen Gesundheitsamtes.
  • Risikogebiete

    Alle aktuellen Risikogebiete finden Sie auf der Website des Robert Koch Institutes.